Was bedeutet
Nachhaltigkeit?

Was bedeutet Nachhaltigkeit?

Was versteht ihr, wenn ihr das Wort „nachhaltig“ hört? Nachhaltig ist etwas, das lange anhält, also nicht von kurzer Dauer ist. Das ist auch die ursprüngliche Bedeutung dieses Wortes, das heute die Idee bezeichnet, dass nicht mehr verbraucht werden darf, als jeweils nachwachsen oder sich regenerieren kann. Nachhaltig ist also zum Beispiel von dem Apfelbaum den Apfel zu essen, da im nächsten Jahr wieder Äpfel nachwachsen werden – den Baum ganz zu fällen ist nicht nachhaltig. Außer man pflanzt dann wieder einen neuen, jungen Baum nach.

Das Modell der Nachhaltigkeit

Das mit dem Apfelbaum ist zwar ein schönes Beispiel, aber natürlich ziemlich vereinfacht. Und auch wenn es gar nicht so schwer ist bei dem eigenen alltäglichen Verhalten auf Nachhaltigkeit zu achten, wird es bei international agierenden Unternehmen wie DB Schenker schon deutlich komplizierter.

Das Drei-Säulen-Modell besagt, das nachhaltige Entwicklung sich auf drei Ebenen abspielen muss: der umweltbezogenen (ökologischen), der wirtschaftlichen (ökonomischen) und der sozialen. Schauen wir uns die drei Begriffe mal an. Und wie schafft es das Logistikunternehmen DB Schenker, die drei zu vereinen?

Ökologie

Ökologische Nachhaltigkeit bedeutet, keinen Raubbau an der Natur zu betreiben. Das heißt, dass wir Menschen die Natur und Umwelt nur so weit nutzen, wie sie sich wieder erholen und regenerieren kann. Dafür muss man in erster Linie die Folgen der eigene Handlungen für die Umwelt im Auge behalten – das will auch DB Schenker. Der Logistikkonzern analysiert deswegen den eigenen Ressourcenverbrauch ganz genau und hat es sich zum Ziel gesetzt, mit Ressourcen so schonend wie möglich umzugehen. Dafür werden Mitarbeiter laufend geschult und Vorschriften sowie Richtlinien aufgesetzt, um dem grünen Ziel immer näher zu kommen. Bis 2020 sollen auch die CO²-Emissionen um 30 Prozent im Vergleich zu 2006 reduziert werden.

Ökonomie

Nachhaltigkeit und Wirtschaft – das hängt zusammen? Ja, sollte es zumindest. In den vergangenen fast 300 Jahren ging es für Unternehmen und Konzerne nämlich nur darum, Gewinne maximal zu steigern. Und das ohne Rücksicht auf Verluste und ohne langfristigen Weitblick. Das will die ökonomische Nachhaltigkeit ändern. Für DB Schenker als internationales Unternehmen bedeutet dies, langfristig dafür zu sorgen, dass die Kunden zufrieden sind. So wird durch den wirtschaftlichen Erfolg eine Basis für die Maßnahmen der ökologischen Nachhaltigkeit geschaffen. Nur da, wo die Kunden zufrieden sind und sich gut beraten fühlen, sind sie bereit einen alternativen, nachhaltigen Weg auszuprobieren. Für DB Schenker geht es also längst nicht mehr um mehr, mehr, mehr.

Sozial

Nachhaltigkeit ist weit mehr als Mülltrennung, das habt ihr euch inzwischen wahrscheinlich schon gedacht. Und so gibt es auch eine soziale Ebene der Nachhaltigkeit, die ein friedliches, konfliktfreies Miteinander anstrebt – eine Gesellschaft, in der soziale Spannungen also so gering wie möglich sind. Und woraus entstehen soziale Spannungen? Genau, aus Ungerechtigkeit und Armut, die es zu bekämpfen gilt genau so wie aber auch Auswirkungen auf künftige Generationen, die von diesen nicht gewollt sein könnten. Für DB Schenker bedeutet das, sich auch als Arbeitgeber nachhaltig und fair zu verhalten, für die eigenen Mitarbeitenden angenehme Arbeitsbedingungen zu schaffen und sich für lokale soziale Projekte zu engagieren. Ob Gesundheitsschutz, Kinderbetreuung oder eine verständnisvolle Arbeitskultur – das und viel mehr bietet DB Schenker seinen Mitarbeitenden, die als das „wichtigste Gut" des Unternehmens gesehen werden.

Die Welt heile machen

Ihr merkt schon: Nachhaltigkeit ist ein komplexes Thema, das sich aber auf das Ziel zusammenfassen lässt, die Welt wieder „heile zu machen“ – sei es im Hinblick auf die Natur, die unter dem Menschen nicht leiden soll, die Wirtschaft, die nicht nur gierig, sondern klug sein muss oder die Menschen unter- und miteinander.

Habt ihr schon eine zündende Idee, wie DB Schenker seine Logistik noch grüner machen kann? Dann setzt sie schnell um und macht mit beim Wettbewerb! Alle Infos zur Teilnahme, den Preisen und dem Ablauf des Wettbewerbs findet ihr hier!

Ihr braucht noch mehr Input? Dann schaut euch gleich mal unseren Beitrag zu nachhaltiger Logistik an!