Wie wird Logistik
Nachhaltig?

Wie funktioniert nachhaltige Logistik?

Nachhaltige Logistik hat sich DB Schenker auf die Fahnen geschrieben – das Ziel: 2020 der führende grüne Logistikdienstleister zu sein. Wo Transport und Nachhaltigkeit Hand in Hand gehen sollen, gilt es, den CO²-Ausstoß so gering wie möglich zu halten. Wie DB Schenker das trotz eines Anstiegs von Transporten macht, erklären wir euch hier.

Was ist Logistik?

Logistik ist eine Wissenschaft für sich und ein riesiger Wirtschaftszweig. Einfach gesagt geht es darum, Güter, Informationen oder Personen von einem Ort an den anderen zu bringen. Neben dem eigentlichen Transport gehören auch die Lagerung, Kommissionierung (das Zusammenstellen von Teilmengen einer Gesamtmenge), Sortierung, Verpackung und Verteilung zur Logistik. Durch die Globalisierung und internationale Transporte ist die Logistikbranche seit Ende des 20. Jahrhunderts immer wichtiger geworden.

Der Begriff Logistik ist dabei vom altgriechischen logistikē abgeleitet, was „praktische Rechenkunst“ bedeutet. Im Französischen bedeutet logistique „Nachschub“. Ihren Ursprung hat die Logistik übrigens im Militärwesen, wo es früher und heute oft darum geht Truppen schnell zu verlegen und versorgen zu können. Kostensparend, rechtzeitig und in den richtigen Mengen zu transportieren – heute vor allem per Lkw, Zug, Schiff oder Flugzeug – und dabei überflüssige Transporte zu vermeiden, ist die große Aufgabe der Logistik-Branche.

Nachhaltige Logistik bei DB Schenker

Diese Herausforderung geht der Logistikriese DB Schenker nachhaltig und umweltorientiert an – ohne dabei die Wirtschaftlichkeit aus den Augen zu verlieren. Eine Vielzahl von Initiativen hat der Logistikkonzern schon gestartet und weitere „grüne“ Maßnahmen und Ansätze kommen immer wieder hinzu. Fasst man alles zusammen, entstehen diese zentralen Punkte:

  • Transportwege verringern: Klar, wo gar nicht transportiert wird, entsteht auch kein CO².
  • Transportmittel ideal auslasten: Sogenannte multimodale Lieferketten kombinieren die Vorteile einzelner Verkehrsträger. So sind Lkw zum Beispiel sehr flexibel, verladen ihre Transporte aber sobald es geht auf Züge, die CO²-effizienter sind.
  • Umweltfreundliche Verkehrsträger nutzen: Die Züge von DB Schenker entlasten nicht nur die Straßen, sondern haben auch die beste CO²-Bilanz und fahren teilweise komplett emissionsfrei.
  • Die Technik auf dem neuesten Stand halten: Die Züge, Lkw und Flugzeuge sind mit moderner, umweltschonender Antriebstechnik ausgestattet. Auch die Lagergebäude von DB Schenker sind modernisiert und energieeffizient.
  • Forschung zur Entwicklung: DB Schenker unterstützt den Bau des weltweit ersten Hybrid-Kraftwerkes, das aus erneuerbaren Energien gewonnenen Strom speichern und bei Bedarf ins Stromnetz einspeisen kann.
  • Schulung der Mitarbeiter: Sowohl effiziente und umweltschonende Fahrweise als auch ideale Beladung und Verpackung müssen gelernt sein.
  • Grüne Kundenberatung: DB Schenker analysiert für seine Kunden den CO²-Ausstoß der gesamten Lieferkette und hilft dabei, Klimaschutzziele der Kundenunternehmen zu erreichen.

Die Liste an kleineren und größeren Maßnahmen lässt sich noch lange fortführen. Was deutlich wird, ist, dass DB Schenker sich nicht nur seiner Verantwortung gegenüber der Umwelt bewusst ist, sondern diese auch in Taten umsetzt.